Seitenindex Neues Impressum

 

  Impressum
Copyright und Werksadresse: Kircher Webgeräte 
  Industriegebiet Schneiderstriesch
  D-35759 Driedorf   ( Germany )
  Tel. ( +49 ) 02775/953897 Fax 953898
  www.holzkircher.de
eMail: info@holzkircher.de
Gestaltung und Ausführung: Kersten Kircher.
Redaktion vom Magazin:  Ursula Kircher, Kersten Kircher.
Artikel im Magazin: wenn nicht anders ausgewiesen: Ursula Kircher.
Fotos: wenn nicht anders ausgewiesen: Werksfotos.
Fotos im Fotoalbum : wenn nicht anders ausgewiesen:
Kersten Kircher
Alle Rechte vorbehalten. Die gewerbliche und private Nutzung aller im Fotoalbum enthaltenen Artikel und Bilder, fotomechanische Wiedergabe, elektronische Speicherung und Druck darf nur in Absprache mit uns erfolgen.
Fotos
Ausdruck Katalog: alle Rechte vorbehalten. Der Ausdruck für private und gewerbliche Zwecke ist gestattet, jedoch nur in Verbindung mit dem Namen Kircher Webrahmen. Veränderungen müssen von uns genehmigt werden.
Magazin: alle Rechte vorbehalten. Die gewerbliche Nutzung aller im Magazin enthaltenen Artikel, fotomechanische Wiedergabe, elektronische Speicherung und Druck darf nur in Absprache mit uns erfolgen.
letzte Änderung: siehe
diese Seiten: wurden für 600 x 800 Pixel entwickelt. Trotz intensiver Suche können uns Fehler unterlaufen sein, wir würden uns freuen wenn Sie diese uns mitteilen. Für konstruktive Kritik sind wir dankbar.
Die Firma Kircher
Das Unternehmen wurde 1924 von Walter und Mia Kircher gegründet, er Schreiner, sie Kunstgewerblerin. Beide kamen aus der Jugendbewegung. Sie begannen mit der Herstellung von Bandwebgeräten, doch schon innerhalb weniger Jahre war das Programm erweitert bis zu großen Webrahmen. Sie konzentrierten sich von Anfang an auf Geräte für den Laienweber. 1927 begannen sie, Webkurse an Volkshochschulen, Frauenverbänden und anderen Institutionen zu organisieren, über ganz Deutschland hin. Ein Netz von Wiederverkäufern konnten für die Idee gewonnen werden. Im Laufe der 30er Jahre trugen Walter und Mia Kircher sehr wesentlich zur Verbreitung der Hausweberei bei.

Der zweite Weltkrieg unterbrach diese Tätigkeit, es mußten "kriegswichtige" Produkte hergestellt werden (es stand zur Auswahl Munitionskisten oder Teile für Lazarettbetten zu fertigen, gefertigt wurden die Betteile), 1945 wurde der Betrieb durch Bomben zerstört. Sofort nach Kriegsende begann die Familie mit dem Wiederaufbau und mit der Produktion von zunächst gewerblichen Webstühlen, für die ein großer Bedarf bestand. Schon 1948 konnten wieder erste Webkurse abgehalten werden, das Interesse an Webrahmen setzte wieder ein und weitete sich aus. Bis in die 60 Jahre unterrichteten mehrere Fachweberinnen im Auftrag der Firma Kircher in ganz Westdeutschland in verschiedensten Organisationen, später auch im Hause Kircher in Marburg.

1955 übernahm der älteste Sohn Erwin Kircher das Unternehmen, das er zusammen mit seiner Frau Ursula , die aus der Handweberei kam, über 30 Jahre hin leitete. Weben auf Rahmen wurde ein Unterrichtsfach in Schulen und eine Therapiemöglichkeit in Reha-Kliniken. Mehrere Sachbücher zum Thema Weben entstanden in dieser Zeit. 1983 löste zunächst Götz Kircher seinen Vater ab. 1996 übernahm der Bruder Kersten Kircher dann die Firma, gab den Standort Marburg auf und arbeitet jetzt in Driedorf weiter.